Nächtlicher Albtraum für die Zähne

2016 05 Nächtliches Knirschen21. Mai 2016. In vielen Sinnsprüchen und deren Auswirkungen liegt oft ein Körnchen Wahrheit. Menschen, die tagsüber vieles oft nicht aus- oder ansprechen und einfach nur die "Zähne zusammenbeißen", machen dies meist auch nachts und kompensieren durch Zähneknirschen ihre Probleme. Gar nicht gut für die Zähne! "Durch das Knirschen schleift man die Zähne richtiggehend ab und überlastet die Kiefergelenke ungemein" so Dr. Piehl.

"Kiefer-, Kopf- und Nackenschmerzen, teils bis in den Rücken, können die Folge sein, mal abgesehen vom Schaden, den die Zähne selbst nehmen. Der Zahnschmelz wird abgeschliffen, dadurch wird der Zahn durch Bakterien leichter angreifbar und reagiert schmerzhaft auf Heißes, Kaltes, Süßes oder Saures. "Ursachen des nächtlichen Malmens und Knirschens sind meist verdrängte Aggressionen, Ärger, Sorgen, Trauer oder Stress. In eher seltenen Fällen können auch schlecht sitzende Füllungen, Kronen, Brücken oder Prothesen oder eine kieferorthopädische Fehlstellung verantwortlich sein.

Wenn morgens die Kaumuskeln schmerzen, der Kiefer knackt oder der Partner von nächtlichen, oft erschreckend lauten Mahlgeräuschen berichtet, sollte man auf alle Fälle aktiv werden und seinen Zahnarzt darauf ansprechen, denn die akute Lösung heißt "Knirscherschiene". "Mit einer individuell angepassten Aufbissschiene aus Kunststoff werden die Zahnreihen auf Abstand gehalten, die Zähne vor weiterem Schaden bewahrt und die Muskulatur entlastet", so Dr. Piehl. "Allein durch das Pressen kann ein Druck von 150 Kilogramm auf die Zähne entstehen." Die eigentlichen Ursachen müssen parallel, zum Beispiel durch Entspannungstrainings oder psychologische Beratung, behandelt werden. Damit die Knirscherschiene passt, wird zunächst ein Abdruck des Gebisses angefertigt und darauf eine warme Kunststoff-Platte gelegt, die sich der Vorlage anpasst. Nach Erkalten entsteht ein individueller Knirscherschutz, der auch ein seitliches Verschieben von Unter- und Oberkiefer verhindert. Wärme, Massage und gymnastische Übungen helfen, die verspannte Kiefermuskulatur zu lockern.

"Besonders betroffen", so Dr. Piehl weiter, "sind Frauen zwischen 30 und 45 Jahren, sie machen rund 80 Prozent der nächtlichen Knirscher aus. Mindestens ein Drittel aller Erwachsenen knirscht im Laufe des Lebens zeitweise mit den Zähnen."

 

Lustige Schulstunde:

Vom Backenzahn zum Löwenzahn

schulklasse 03.2016

19. März 2016. Gut über eine halbe Stunde Fußweg (einfache Strecke) nahmen Kinder der 1. und 2. Klasse der Pestalozzischule aus Edingen auf sich, um in der Zahnarztpraxis Dr. Piehl in Friedrichsfeld einen Zahnarztbesuch der besonderen Art zu erleben. Sie zumeist sieben- bis achtjährigen Schülerinnen und Schüler durften die Praxis inspizieren, Zahnarzt-Instrumente aus nächster Nähe betrachten und sich in den Behandlungsstuhl setzen. Bei der Fragerunde von Praxischef Dr. Piehl, was die Kinder denn bereits über Zähne wissen und welche Zähne sie mit Namen benennen konnten, flogen die Arme in die Luft und neben Schneide-, Backen- und Eckzähnen wurden zur allgemeinen Erheiterung auch lustige Antworten wie "Mahlzahn" (Drache bei Jim Knopf) und die Pflanze "Löwenzahn" genannt. Viel Spaß und Experimentierfreude hatten die Schülerinnen und Schüler dabei, mit Dr. Piehl als Anschauungsobjekt die richtige Putztechnik der eigenen Zähne mit Zahnseide zu üben.

"Wir hätten nie gedacht, dass Schule so viel Spaß machen kann", war die überwiegende Meinung der begeisterten Kinder. Kein Wunder, denn Dr. Piehl erklärte anhand von kindgerechten Bildern und einer kleinen "Kinoreise" ins Innere eines Zahnes, was es mit den drei Säulen des Zahnschutzes auf sich hat (Putzen, Ernährung, Versiegelung). Unterstützt wurde er hierbei nicht nur von seinen Azubis, sondern auch von seinen "virtuellen Leinwand-Assistenten" Karius und Baktus. So wurden auf unterhaltsame Weise Fragen wie "Wie sieht ein Zahn von innen aus?", "Wie lang ist eine Zahnwurzel?", "Wie viele Süßigkeiten darf ich essen?", "Was macht den Zahn kaputt?", "Warum muss ich jeden Tag meine Zähne putzen?" spielerisch und verständlich beantwortet.

Dr. Piehl: "Es macht wirklich eine Menge Spaß in die vielen begeisterten kleinen Gesichter zu schauen. Ein Lob auch an die Lehrerinnen, die mit den Kindern immer interessante Fragen ausarbeiten. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch!" Neben bisher sechs angemeldeten Schulklassen kommen auch Kindergartenkinder in die Praxis Dr. Piehl und für alle Kinder gibt es zum Abschluss - und als Andenken - ein kleines Geschenk der Praxis.